freierbuerger

"Rot-Gelb", neue Auflage.

Grosse Koalition ist, erwartungsgemäß, eine Koalition des Stielstandes. Es sind keine grosse Reformen zu erwarten. Das haben schon mehrere profeziehen. Nur wollte keiner hören. Jetzt wird nach auswege gesucht. Ei von denen scheint "Rot-Gelb" mit, vielleicht anderen zusätzen zu sein. Aber. Ob es auch gut wird. Es gibt Erinnerungen an Schmidt u. s. w. Aber FDP wird schlecht beraten, sich eine neue Rot-Gelb anzustreben. Beck ist kein Schmidt. Beck ist in SPD aufgewachsen, er ist auch sehr guter Demagoge. Was haben wir jetzt. Öffentlichkeit ist überzeugt. Es gibt schlechte Zeiten. Einschnitte sind notwendig. Und nur SPD dafür sorgt, dass kleiner Mann möglichst wenig verliert in diesen Zeiten, als Neoliberalle ihr Komplot schmiden. Will FDP dann diese Rolle spielen. Will FDP ein böser "neolibereraler" Bube sein, der für alles haften muss, wenn SPD von seinen Partner profitiert. Oder will FDP mit Spinner von "Grünen" zu tun haben, die es geschaft haben, Ökologische Gedanken zu diskreditieren. Oder mit dunkelroten Ex-Kommis, die es nicht geschaft haben, sich von Menschenverachteter kommunistischer Ideologie und Verbrechen von SED-Regime zu distanzieren. Ob FDP das will?

23.9.06 21:31

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Walter Becker (3.10.06 21:40)
richtig, Beck ist nicht Schmidt und wir schreiben auch nicht die 1970er. Es ist alles richtig, was sie schreiben - nur alternative Gedanken lassen sich ebenfalls kritisieren - was sie wohl uebersehen. Zumal sich die CDU momentan im Sturzflug befindet. Fuer eine Schwarzgelbe Koalition wird es nicht reichen. Dann haetten sie die Gruenen wieder im Boot und die haetten nichts anderes im Sinn, als aus dem Boot zu springen.

Zwei Imperative leiten mich: erstens brauchen wir eine langfristige Loesung und zweitens muss man zu allen Opfern bereit sein, um die SED unbarmherzig und fuer immer und ewig auszugrenzen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen